Newsletter SKR abonnieren

Erfolgreiche ESKA Hauptprobe in Pilsen/Tschechei

Euro Karate Grand Prix, Pilsen/TschecheiUnter der Leitung der Kadertrainer Zoran Ivetic und Beni Stössel sowie von Marcia Dokter reisten am Freitagmorgen eine stolze SKR-Kadertruppe von über 30 Leuten mit dem Car nach Pilzen zum Euro Karate Grand Prix. Verstärkt wurde die SKR-Truppe durch vier Sportler der Taisho Karateschule Luzern.

Für die Coaches sowie für die Sportler stellte das Wochenende in der Tschechei die Hauptprobe für den 29. Karate European Shotokan Championships ESKA' 28. - 30.11.2014 Zürich dar. Sowohl aus sportlicher Sicht wie auch in Sachen Team-Building.

Nach neun Stunden Fahrt waren alle froh, im Hotel ihr Zimmer beziehen zu können und danach alle zusammen etwas Essen zu gehen. Das lange Warten auf die lang ersehnte Verpflegung dämpfte die gute Stimmung nicht. Trotzdem freuten sich alle auf den etwas beschwerlichen Rückweg ins Hotel.

Mit 34 Leuten eine stark befahrene riesige Kreuzung ohne Ampeln und Fussgängerstreifen zu überqueren, war nicht so einfach und ungefährlich. Aber auch diese Hürde überstanden wir unfallfrei. Nach einer kurzen Instruktion durch die Coaches betreffend Ablauf des nächsten Tages krochen alle müde in ihre Betten.

Am Samstag standen die Elite und U21 Kategorien auf dem Programm.

Während die Kataleute für einmal nicht mit der Konkurrenz mithalten konnten, zeigten sich die Kumiteleute von ihrer besten Seite. Trotz starker Konkurrenz vor allem aus Dänemark und Belgien sammelten unsere Wettkämpfer sechs Medaillen.

Mit dem Sieg in ihrer Kategorie bewies Sanne Dokter, dass der Nachwuchs im SKR-Kader wieder zuzulegen beginnt. Ebenfalls im Finale kämpften Angela Rufer (+68 kg) und Nikoll Bitiqi (-84 kg). Beide mussten sich Athleten aus Dänemark knapp geschlagen geben. Dritte Plätze gab es zudem für Shemsi Aslani (-60 kg), Lasse Dokter (U21 -68 kg) und Bujar Sejdijaj (+ 84 kg).

Schweizer Team, Euro Karate Grand Prix, Pilsen/Tschechei

Am Sonntag wurden alle Junioren Kategorien ausgetragen.

Das Niveau war hier nochmal eine Stufe höher als am Vortag. In den Kata-Bewerben konnte mit seinem dritten Rang Damien Lakdhar trotzdem einen Riesenerfolg feiern. Wie er im Durchgang für den dritten Platz die Kata Unsu vorführte war wirklich bewundernswert.

Fast das gleiche Kunststück brachte Annalena Grenacher fertig. Mit sauber und stark vorgeführten Katas kämpfte sie sich durch die Vorrunden. Auch sie zeigte um den dritten Platz die Kata Unsu wie ein alter Routinier. Leider entschieden sich die Schiedsrichter aber diesmal mit 3 : 2 Richterstimmen gegen die Schweizerin. Beiden jungen Kataleuten gehört aber ein Riesenkompliment!

Für einmal keine Chance hatten unsere Junioren-Damen, denen noch ein bisschen die nötige Wettkampferfahrung auf diesem Niveau fehlt.

Den erfreulichen Schlusspunkt setzte Michael Rüegg mit unglaublichen Kämpfen gegen eine superstarke Konkurrenz. Nur gegen Noah Pisino aus der Schweiz musste er sich geschlagen geben. Mit seinem dritten Rang kann er sich aber berechtigte Medaillenhoffnung für den ESKA Europacup in Zürich machen.

Alles in allem muss klar festgehalten werden, dass das Niveau an dieser Meisterschaft vor allem auf Juniorenstufe eine Klasse höher war, als sie am ESKA Europacup sein wird. Man muss natürlich bedenken, dass dort dann nur in einer Gewichtsklasse gekämpft wird.

Das Fazit unseres Turnierwochenendes in Pilzen lautet: Wir haben ein gut harmonierendes Team mit verantwortungsbewussten Eliteleuten, die die Coaches sehr wertvoll unterstützt haben. Die Stimmung und der Respekt in der Truppe ist sehr gut. Die sportliche Einstellung und die Leistungen waren zu 70 Prozent gut.

Wir freuen uns alle auf eine volle Saalsporthalle und eine Riesenunterstützung durch die Schweizerfans.

H O P P   S C H W I T Z  !!!!!

Teilen